DAB BNP Paribas - Die Nummer 1 der Vermögensverwalter

Fragen & Anworten

Änderung persönliche Daten
Für Adressänderungen senden Sie bitte das folgende Formular per E-Mail oder Fax an:
E-Mail: Adressaenderung@dab.com
Fax: + 49 89 / 500 684 752
ACHTUNG: Adressänderungen können ausschließlich vom DAB Depot-/Kontoinhaber persönlich in Auftrag gegeben werden. Bei Gemeinschaftskonten und Junior-Depots benötigen wir die Unterschriften beider DAB Depot-/Kontoinhaber bzw. aller gesetzlichen Vertreter. Aufträge zur Adressänderung können nur bearbeitet werden, wenn die korrekte und vollständige DAB Depot-/Kontonummer auf dem Auftrag vorhanden ist.
Für Namensänderungen senden Sie bitte das folgende Formular per Post an:
DAB BNP Paribas
Postfach 25 47
90011 Nürnberg
Bei einer Namensänderung ist es unbedingt erforderlich, den Änderungsantrag im Original und ein Nachweisdokument (z. B. Kopie neuer Personalausweis oder Kopie Heiratsurkunde) einzureichen.
ACHTUNG: Namensänderungen können ausschließlich vom DAB Depot-/Kontoinhaber persönlich in Auftrag gegeben werden. Bei Gemeinschaftskonten und Junior-Depots benötigen wir die Unterschriften beider DAB Depot-/Kontoinhaber bzw. aller gesetzlichen Vertreter. Aufträge zur Namensänderung können nur bearbeitet werden, wenn die korrekte und vollständige DAB Depot-/Kontonummer auf dem Auftrag vorhanden ist.
Auslandsüberweisungen
Die Auftraggeberbank und die Korrespondenzbanken im Ausland berechnen Gebühren, die mit dem zu überweisenden Betrag verrechnet werden. Die Gutschrift auf Ihrem Depot bei der DAB BNP Paribas erfolgt ohne Abzug von Gebühren.
Kontoführung
Pro DAB Depot/Konto können maximal zwei Inhaber eingetragen sein. Über das Gemeinschaftskonto darf jeder Kontoinhaber ohne Mitwirkung des anderen handeln.
Ein Referenzkonto dient Ihrer Sicherheit. Sobald ein Referenzkonto bei uns im System hinterlegt ist, können aus Sicherheitsgründen Überweisungen von Ihrem DAB Depotkonto nur auf das hinterlegte Referenzkonto erfolgen. Auch Daueraufträge können zugunsten dieses Kontos eingerichtet werden. Bitte teilen Sie uns dafür ein oder mehrere laufende Konten bei Ihrer Hausbank oder einer anderen Bank Ihrer Wahl mit.
Beachten Sie bitte, dass die Einrichtung eines Referenzkontos nur schriftlich mit der Unterschrift des Kontoinhabers/der Kontoinhaber im Original möglich ist. Es können bis zu fünf inländische oder ein SEPA-fähiges ausländisches und vier inländische Referenzkonten eingerichtet werden.
Bitte senden Sie das Formular im Original per Post an:
DAB BNP Paribas
Postfach 25 47
90011 Nürnberg
Änderungen oder Löschungen von Referenzkonten können bis zu 5 Tage in Anspruch nehmen. In dieser Zeit kann nur zu Gunsten eines bisherigen Referenzkontos oder unter Vorlage des Überweisungsauftrages mit Kundenunterschrift im Original (kein Fax, keine Kopie) überwiesen werden.
Eine kurzzeitige Änderung, beispielsweise für eine einmalige Überweisung, ist leider nicht möglich. Referenzkonten dienen als zusätzliche Sicherheit für Sie, deshalb sind bei Einrichtung solcher Referenzkonten auch nur Überweisungen auf diese Konten möglich.
Kontoschließung
Bitte senden Sie uns für die Auflösung folgendes Formular im Original per E-Mail, Fax oder Post an:
E-Mail: Kontoloeschung@dab.com
Fax: +49 89 500 68-4754
Post:
DAB BNP Paribas
Postfach 25 47
90011 Nürnberg
ACHTUNG: Fax oder E-Mail reicht nur aus, wenn der Empfänger im Rahmen der Auflösung der Kontoinhaber selbst ist, ansonsten benötigen wir das Original per Post. Wenn ein Referenzkonto hinterlegt ist und die Überweisung an ein abweichendes Konto geht, benötigen wir ebenfalls das Original.
Leider nein. Wünschen Sie die Löschung des Depots, so wird gleichzeitig das bisherige Verrechnungskonto aufgelöst und umgekehrt. Beide bedingen einander und können nicht unabhängig voneinander weitergeführt werden.
Für die Auflösung des DAB Depots/Kontos fallen keine Gebühren an.
Sollen bei der Depot-Auflösung Auslandszahlungen ausgeführt werden, so fallen die üblichen Gebühren für Auslandszahlungen an.
Bei Wertpapierüberträgen ins Ausland kann es unter Umständen zu einer Gebührenbelastung durch Ihre empfangende Depotbank im Ausland kommen. Auskünfte darüber kann Ihnen die Empfängerbank erteilen.
Als Inhaber bzw. als Mitinhaber können Sie das DAB Depot/Konto jederzeit kündigen. Bei einem Gemeinschafts-Depot müssen alle Depot-/Kontoinhaber den Auflösungsauftrag unterschreiben.
Möchten Sie das DAB Depot/Konto eines noch nicht volljährigen Kindes kündigen, so müssen alle Erziehungsberechtigten (= gesetzliche Vertreter) den Auflösungsauftrag unterschreiben. Bitte beachten Sie: Besteht eine so genannte "Zusatzvereinbarung für ein Minderjährigen-Depot", ist nur der darin genannte gesetzliche Vertreter berechtigt, das DAB Depot/Konto zu kündigen.
Mit Volljährigkeit des Kindes erlischt automatisch die Verfügungsberechtigung der gesetzlichen Vertreter. Ist das DAB Depot/Konto noch nicht auf das Kind, also den jetzt alleinigen Inhaber, umgeschrieben, benötigen wir von diesem zusätzlich zum Auflösungsauftrag eine Identitätsfeststellung per Post-Ident, welches in jeder Postfiliale durchgeführt werden kann.
Nachlass
Im Nachlassfall senden Sie uns bitte folgende Dokumente:
  • Kopie der Sterbeurkunde
  • Erbschein (Ausfertigung) im Original zur Einsicht (wenn kein Erbschein vorliegt: amtlich beglaubigte Kopie des Testaments mit der dazugehörigen Eröffnungsniederschrift. Sollte es nur einen Erbvertrag geben: amtlich beglaubigte Kopie mit dazugehöriger Eröffnungsniederschrift. Beglaubigungen werden nur vom Notar und öffentlichen Ämtern (Amtsgericht, Bürgermeisteramt, Nachlassgericht, Landratsamt, Gemeinden) akzeptiert. Die Beglaubigung muss im Original vorliegen.)
  • Legitimationen aller Erben mittels Post-Ident oder Videoidentifikation.
  • Auflösungsauftrag von allen Erben unterschrieben im Original; bei minderjährigen Erben die Unterschriften der gesetzlichen Vertreter
  • Bei minderjährigen Erben:
    • die Geburtsurkunde (Kopie)
    • ggfs. Sorgerechtsnachweis und optional Namensänderungsnachweis (wegen Heirat)
    • ordentliche Legitimation der gesetzlichen Vertreter
  • Bei im Ausland lebenden Erben:
    • Legitimation mittels Videoidentifikation des Erben
    • W-8BEN Formular
    • Bei Erben mit US-Nationalität oder US-Bezug benötigen wir ein W9 Formular
    • Zudem benötigen wir bei jeglichem Auslandsbezug (Inhaber, Erben, Bevollmächtigte im Ausland oder Überweisungen/Überträge ab 600 Euro ins Ausland etc.) eine Unbedenklichkeitsbescheinigung aufgrund der Haftung der Kreditinstitute nach § 20 Abs. 6 Satz 2 Erbschaftsteuergesetz von der Erbschaftssteuerstelle des zuständigen Finanzamtes. Wir fordern diese beim Finanzamt an, jedoch müssen die Erben sich mit dem Finanzamt in Verbindung setzen und eine Datenfreigabe erteilen, damit das Finanzamt uns die Unbedenklichkeitsbescheinigung zusenden darf (Datenschutz).
ACHTUNG: ist das Nachlasskonto ein Gemeinschafts-Depotkonto, benötigen wir bitte zusätzlich den Auflösungsauftrag des Mitinhabers unterschrieben (Original). Eine Umschreibung auf eine Einzel-Depotkonto ist leider nicht möglich.
Eine Umschreibung auf ein Einzel-Depotkonto ist leider nicht möglich.
Bei einem Einzel-Depotkonto benötigen wir bitte folgende Unterlagen:
  • Kopie der Sterbeurkunde
  • Auflösungsauftrag des Bevollmächtigten unterschrieben im Original
  • Bei Auslands-Bezug siehe "Einzel-Depotkonto"
Bei einem Gemeinschafts-Depotkonto benötigen wir bitte folgende Unterlagen:
  • Kopie der Sterbeurkunde
  • Auflösungsauftrag des Mitinhabers unterschrieben im Original
  • Bei Auslands-Bezug siehe "Einzel-Depotkonto"
Gegebenenfalls müssen wir im Nachgang weitere Unterlagen anfordern, sofern die vorhandenen Formulare das Auflösen des Nachlasskontos nicht abdecken.
Eine Umschreibung auf eine andere Person ist leider nicht möglich. Wir eröffnen aber gerne ein neues Depotkonto für die Erben, den Mitinhaber oder den Bevollmächtigten.
Die Kosten für eine Bestattung werden "in gängiger Höhe" ohne Erbnachweis – aber nach Vorlage der Original-Rechnungen vom Nachlass-Konto beglichen. Die Überweisung geht dabei ausschließlich an den Rechnungssteller (Friedhof, Bestattungsunternehmen etc.) und nicht an eine dritte Person, die Vorabzahlungen geleistet hat.
Benötigt wird dazu das Formular „Haftungserklärung zur Begleichung von Bestattungskosten“ und die Legitimation des Einreichers.
Wir als Kreditinstitut sind verpflichtet, innerhalb eines Monats ab Bekanntwerden des Todes eines Kontoinhabers das zuständige Finanzamt zu informieren. Gemeldet werden die Salden aller Depotkonten und ob es sich um ein Gemeinschafts- oder Einzel-Depotkonto handelt. Es wird keine Kopie dieser Meldung an die Erben gesendet. Erben können sich direkt beim Finanzamt Informationen einholen. Bevollmächtigte Finanzdienstleister können die Konto-/Depotbestände in unseren Systemen abrufen.
Ja. Falls ein unentgeltlicher Wertpapierübertrag an den/die Erben mit dem Merkmal „Inhaberwechsel – Erbschaft“ gewünscht ist, muss auch ein Erbnachweis erfolgen. Eine Übertragung im Erbfall liegt nur dann vor, wenn Wertpapiere aus einem Nachlassdepot auf einen mit Erbschein (bzw. amtlich beglaubigter Kopie des Testaments oder Erbvertrags mit Eröffnungsniederschrift) nachgewiesenen Erben übertragen werden.
Sobald auf dem Empfängerdepot mindestens ein nicht nachgewiesener Erbe mit beteiligt ist, trifft dies nicht mehr zu und wir senden den Auftrag zum Übertrag zurück mit der Bitte um Änderung des Auftrages oder Einreichung des Erbnachweises.
Steuern
Mit der Erteilung eines Freistellungsauftrages an ein oder mehrere Kreditinstitute innerhalb der Freibeträge (Verheiratete und gemeinsam Veranlagte EUR 1.602,- / Alleinstehende EUR 801,-) bewirken Sie, dass Ihnen bis zu dem im Freistellungsauftrag angegebenen Betrag Kapitalerträge ohne Abzug von Kapitalertragsteuer (25 %), Solidaritätszuschlag (5,5 % aus 25 %) und ggf. Kirchensteuer gutgeschrieben werden.
Einrichtungen sowie Änderungen eines Freistellungsauftrages können Sie jederzeit mit folgendem Formular vornehmen. Bitte senden Sie uns das Formular per E-Mail oder Fax an:
E-Mail: FSA@dab.com
Fax: +49 89 / 500 684 750
Eine Herabsetzung des Freistellungsbetrages können Sie auch rückwirkend vornehmen, allerdings nur in Höhe des noch nicht beanspruchten Freibetrages.
Bei einer unterjährigen Erteilung oder Erhöhung des Freistellungsauftrages wird dieser rückwirkend mit im Kalenderjahr bereits versteuerten Erträgen verrechnet, so dass Ihnen dann ggf. Kapitalertragsteuer (und ggf. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) erstattet wird. Diese Verrechnung erfolgt ggf. nicht sofort sondern mit dem nächsten steuerlich relevanten Ertrag (z.B. Zinsgutschrift oder Dividende), der nach der Einpflege des neuen Freistellungsauftrages über Ihr DAB Depotkonto verbucht wird.
Sie haben die Möglichkeit, Ihren Auftrag unbefristet zu erteilen oder bis zum 31.12. eines Jahres zu befristen.
Ihr Freistellungsauftrag ist im Jahr der Einreichung ab dem 01.01. und für alle bei uns geführten Konten und Depots gültig.
Als Steuerpflichtiger können Sie Ihr zur Verfügung stehendes Freistellungsvolumen auf mehrere Kreditinstitute verteilen. Dabei dürfen Sie jedoch die entsprechenden Höchstgrenzen (Verheiratete und gemeinsam Veranlagte EUR 1.602,- / Alleinstehende EUR 801,-) in Summe nicht überschreiten.
Sind Sie verheiratet und werden vom Finanzamt gemeinsam veranlagt, dann muss auch für ein bestehendes Einzelkonto der Freistellungsauftrag von Ihrem Ehepartner unterschrieben werden. Bei getrennter Veranlagung von Ehepartnern vermerken Sie dies bitte auf Ihrem Auftrag. Es können nur gemeinsam veranlagte Ehegatten einen gemeinsamen Freistellungsauftrag stellen. Bei gemeinsam veranlagten Ehepartnern mit unterschiedlichen Nachnamen benötigen wir zusätzlich eine Kopie der Heiratsurkunde.
Der Freistellungsauftrag greift nicht bei ausländischen Quellensteuern.
Löschungen des bisher freigestellten Betrages können Sie jederzeit formlos vornehmen. Bitte beachten Sie, dass die Löschung nur möglich ist, solange der Freibetrag noch nicht beansprucht wurde.
Bei Freistellung eines Einzelkontos eines verheirateten Depotinhabers ist bei gemeinsamer Veranlagung auch die Unterschrift des Ehepartners notwendig. Bei getrennter Veranlagung vermerken Sie dies bitte auf Ihrem Auftrag.
Selbstverständlich. Bei Gemeinschaftskonten ist aus steuerlichen Gründen die Einrichtung eines Freistellungsauftrages jedoch nur bei gemeinsam veranlagten Ehepartnern (= Depot-/Kontoinhaber) möglich.
Anstelle eines Freistellungsauftrages kann der Steuerpflichtige unter bestimmten Voraussetzungen eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung (NV) bei seinem Finanzamt beantragen. Diese Bescheinigung für Privatpersonen wird vom zuständigen Wohnsitzfinanzamt auf Antrag in solchen Fällen erstellt, bei denen eine Einkommensteuerveranlagung voraussichtlich nicht in Frage kommt.
Wie beim Freistellungsauftrag werden dem Anleger damit Kapitalerträge ohne Abzug von Kapitalertragsteuer (KESt), Solidaritätszuschlag (SolZ) und ggf. Kirchensteuer (KiSt) vergütet. Eine Betragsbegrenzung gibt es hier nicht.
Zur Einrichtung einer NV-Bescheinigung benötigen wir ein Original zur Einsicht. Dies ist Vorgabe des Bundesamtes für Finanzen. Sobald Ihre NV-Bescheinigung in unseren Systemen erfasst wurde, senden wir Ihnen diese wieder zurück.
Das Original senden Sie bitte per Post an:
DAB BNP Paribas
Postfach 25 47
90011 Nürnberg