Börsentrend vom 31.01.2018

Profi-Börsentrend: Deutsche Aktien aktuell fair bewertet

In den kommenden Wochen Kaufgelegenheiten für deutsche Titel?

München, 31. Januar 2018.

Im Januar hat der DAX wieder einen historischen Höchststand markiert und bewegt sich seit einigen Wochen durchgehend oberhalb der 13.000-Punkte-Marke. Alle unabhängigen Vermögensverwalter, welche DAB BNP Paribas monatlich im Rahmen des Profi-Börsentrends befragt, halten deutsche Aktien auf diesem Stand für fair bewertet, und niemand schätzt sie als unter- oder überbewertet ein. Geteilter sind die Meinungen, wenn es um die Aussichten für den Februar geht. Während 29 Prozent von weiter steigenden Kursen ausgehen, rechnen 21 Prozent mit fallenden Märkten. Die Hälfte der Befragten - 50 Prozent - erwartet dagegen eine Seitwärtsentwicklung. Insgesamt sind die Finanzprofis etwas optimistischer als im Vormonat, weshalb der Indexwert des Profi-Börsentrends wieder ins Positive dreht: von -1,0 auf +4,0 Punkte.

Michael Dutz, Vorstand der ADLATUS AKTIENGESELLSCHAFT aus Chemnitz, erwartet in nächster Zeit einen sinkenden DAX: "Wieder einmal zeigt sich, dass die Amerikaner in der Lage sind, ihren US-Dollar in die gewünschte Richtung zu manipulieren und dadurch ihre wirtschaftlichen Interessen zu befördern. Das ist gut für den Dow Jones und schlecht für den DAX. Nach dem fast 20-prozentigen Verfall der US-Währung hat die Stimmung gedreht und die Risiken für europäische Unternehmen geraten in den Fokus. Für uns ist eine Korrektur im DAX eine ideale Kaufgelegenheit, um für die kommenden Wochen billig in deutsche Aktien zu investieren. Insbesondere bei dividendenstarken Aktien wie BASF, Daimler, Münchener Rück oder Deutsche Telekom ergibt sich vor der Hauptversammlung die Gelegenheit, neben Kursgewinnen eine attraktive Dividende mitzunehmen."

Für den Profi-Börsentrend befragt die DAB jeden Monat rund 30 unabhängige Vermögensverwalter nach ihrer Einschätzung der Aktienmärkte.

Seite 17/92

BIC: DABBDEMMXXX | BLZ: 701 204 00 | LEI: R0MUWSFPU8MPRO8K5P83

Seite drucken Weiterleiten